Archiv » Kerbrede

Wir feiern wenn es regnet, wir feiern wenn es schneit [...]

Kerbrede

Kerbrede 2010

 

Herzlich willkomme zur Zimmerner Kerb zwaatausendzehn

Mer fraahn uns alle drei, dass mer do vor Eich stehn,

Wonn ich awwe gucke donn seid ehr en Haufe Leit,

und jetzt werds glei for die Kerbred Zeit.

 

De Kerbboam grießt stolz grie-weiß ins Land,

un ich mache uns drei erst emol bekannt,

 

Moi Kerbmädsche steht näwe mer uff soim Platz,

Eileen Mößinger haaßt der goldische Schatz.

 

Sie is sou lieb un sie hot Stil,

un ich haaße, des wisst ehr, Alexander Rühl.

 

Unsern Mundschenk, des is de Dejan Schwinn,

un jetzt waaß gonz Zimmern, wer mer drei sinn.

 

Glei doun ich die Ortsgeschichte vum letzte Joahr bringe,

ewwer vorher will ich mit Eich e bissje singe.

 

Noch de Begrüßung is es Tradition,

de kleenste Zimmerner waaß des schon,

 

alles singt un klatscht gonz froh,

jetzt mit uns: die Zimmerner Kerb is do.
Als erstes kumm ich zu de Kerb zwwotausendnoi,

ehr liewe Leit do fellt mer en Haufe oi.

 

Die Silwerne will ich als erstes nenne,

als rout-weiße dut mer se in Zimmern kenne.

 

Die hewwe im Kerbbuch e Grußwort geschrewe,

do heste moane kenne sie wern in de Schul drei mol sitze geblewe.

 

Sie henn de Laadernwoue for 25 Joahr noch Zimmern gebracht,

a dodriwwer hot doch es gonze Ort gelacht,

 

Die hewwe sellemols en Bollerwoue und des is nit geloe,

vum Gemeinderat vun Dieborsch noch Zimmern gezoue,

 

ewwer de Laadernwoue for die Sorgenkindaktion,

hot desjoahr erst  25-jährig Tradition.

 

Ehr kennt des glaawe un in de Chronik lese,

ich heb mit Leit geschwetzt die worn debei gewese.

 

Es is halt en kloane Unnerschied,

ob mer en Laadern- orrer en Bollerwoue ziegt.

 

Donn is vorsjoahr on Kerb noch ebbes dolles bassiert,

do hat sich de Geschäftsführer vun de Kistenwache e kloa bissje blamiert.

 

Der hot die Kerbred on soim Arbeitsplatz in de Kistenwache vergesse,

un soin Chef, der wor bei de Silwerne, un dodruff wie besesse,

 

der hot die Kerbred in soin Besitz genumme,

un is mit soim Joahrgoang uff die dollste Gedoanke kumme.

Lösegeldforderunge zig Käste Bier hewwe die gefordert,

weils sie die Kerbred henn geordert.

 

 

Un on Kerbsoamstoag en silwerne Koffer, do wor ongeblich die

Kerbred drinn, is iwwergewwe worn wie wie bei de kloane Kinn.

 

Dodebei wär des gor nit sou schlimm for unsern Ort,

des is doch egal - wonn die Kerbred is fort

 

es wer a ohne Iwwergabe alles beim oalde geblewe,

un die Gaby het ruck un zuck e nei geschrewe.

 

Ewwer zwotausendnoi wor joa alles e bissje vekehrt,

sou hot sich de oa orrer oanner Zimmerner beschwert,

 

es wollt de Leit nit in de Kopp enoi,

werrim muss en Mundschenk vun Dieborsch soi.

 

Ich bringe des jetzt emol uff en Nenner,

gibt’s donn in Zimmern nit genung Männer.

 

Donn hot mer on de letzt Kerb noch souen Bock geschosse,

die hewwe sich die Hall for die Nochkerb nit reserviern losse.

 

Des muss mer nit extra mache, des is joa alle Joahr,

un die Reservierung gehjt schon automatisch kloar.

 

Ewwer die Leit vun de Gemoa wou sich dodrimm kimmern,

sinn nit immer un all automatisch vun Zimmern,

 

un do muss der Joahrgoang donn erleben,

die Mehrzweckhall is on de Nochkerb schon vergeben.

 

For irgend e Meisterschaft die wor nit zu verlehje

Und sou konnt mer on Nochkerb donn Ferrerball sehje.

 

Wos mache mer donn freje sich Kerbborschte un Kerbverein,

do fällt denne nur oa Lösung ein,

 

Mer hot die Nochkerb im e Woch noch hinne verlegt,

un de Kerbboam oacht Doag später abgesägt.

 

Jetzt bin ich vum schwetze schon gonz merb,

un des wor alles vun vorsjoahr vun de Kerb.

 

Ich will emol proste un mer doun a mol singe,

un deshalb Kapell dout unser Kerblied bringe.

 

Wonns Summer is un mer is frei und wild,

do werd im Goarde gern gegrillt.

 

Un in Deutschland, des is wissenschaftllich erwiese,

derfe die Männer es Grille geniese.

 

Die sinn die Grillmeister der Nation.

Die meiste Familie kenne des schon.

 

E Zimmerner Familie dut gern den Wunsch erfülle

un de Babba - der derf grille.

 

Er stehjt om Grill dut schwitze und will emol prowiern,

do dut dem oarme Kerl folgendes bassiern,

soi Gebiss, des horren im Mund furtchtbar gedrickt,

er hots mit de Zunge e bissje he un her gerickt,

 

doch es dut weihj, des  dricke vum Gebiss hejert nit uff,

do legt des der Moann uff die Eck vum Grill groad druff.

 

Er hots in e Serviette gewickelt, dass die Prothese gehjt nit kaputt,

und donn konnt der kaue,  ohne Zähj,  prima - des dutt.

 

De Owend wor long un ’s wor schon spät,

wie es ons uffraume un Abschiednemme geht.

 

 

Soi Fraa dut ehm helfe und roumt alles weg

Un werft des Papier - wou errimleit - nit in de Dreck,

 

sondern oufach in die Glut,

vun dem Grill, sie moants nur gut.

 

Ewwer sie hat natirlich gonz vergesse,

dass ehrn Moann soi Wertsche zahnlos hat gesse.

 

Sou hot se des Gebiss verbrennt,

sie hot ewwer gor nix dezu gekennt.

 

Der Moann wor geschockt die Zähj worn verbrennt,

er is donn  später zum Zoahnarzt gerennt.

 

Mer soll sich halt soi Zähj sou mache lasse,

dass se beim Esse richtisch basse.

 

Jetzt emol noch Dieborsch in unsere Nachbarstadt,

a die feiern Kerb! - Do is mer doch platt.

 

Oacht Doag vor uns, des wisse die Leit,

is in Dieborsch die Kerb - des is denne ehr Zeit.

 

Ewwer joahreloang hot mer des nur dodurch gespürt, dass es

gerejent hot, sunst is in Dieborsch on Kerb iwwerhaupt nix bassiert.

 

Zwotausendnoi, dodruff hewwe mer in Zimmern joa nor gewart,

hewwe se en Kerbfeierversuch gestart.

 

Souen Bledsinn - im Stoaweg - in ere Wertschaft wors gewese,

Diebojer Kerb des konnt mer im Echo lese.

 

Sie hewwes probiert, mer wills nit in de Knorrn,

natirlich is der Akt iwwerhaupt nix worrn.

 

Kerbfeiern hewwe die Diebojer noch nie kapiert,

un do hewwe se oufach die Zimmerner Kerb kopiert.

 

Sie hann koa Kerbmädsche, des wor nämllich en Moann,

un wou ich mich a noch gut erinnern koann,

 

sie hewwe gemoant, wie soll ich des nenne,

dass se sich Kerbkäppchen in Zimmern lehne kenne.

 

Wie wonn en Zimmerner Kerbborscht soi Käppche hergewwe det.

Do konn ich nor soue, die sinn onschoinend e bissje bled.

 

Denne ehr Käppchen worn uffem Bild - wos joa goar nit paste.                        

Nit mirrere Bombel sondern mit einer Quaste.

 

Die solle Fastnoacht feiern, dodrinn sinn se spitze,

ewwer on Kerb bleiwe se besser dehoam in de Ecke sitze.

 

Des kenne nor mer bei uns do in Zimmern,

lost also die Fingern devo und dout Eich ims Äla kimmern.

 

Donn vun Dieborsch noch souen Fall,

die baue joa endlich in de Stadt e nei Hall.

 

Do is ebbes bassiert, do konn ich wos soue,

des hewwe se sougoar im Fernseh iwwertroue.

 

De Archtikt hot vergesse for Strom Wasser und Brandschutz die Koste,

do konnste nor de Kopp schittele un emol proste.

 

Ewwer die nit erfolgte Berechnung konn sich nor lohne,

jetzt kost die Hall glei mej, un zwar einige Millione.

 

Un dodruff singe mer groad noch e Lied,

Zwische Zimmern un Dieborsch, do isses bassiert.

 

Zwische Zimmern und Dieborsch, do stehjt e oald Haus,

do gucke drei Weibsleit zum Fenster eraus,

holladihi, holladiho, holladihopsasa holladiho,

 

Zwische Zimmern und Dieborsch,des waas jedermoann,

do macht besser jeder, wos er schon gut koann,

holladihi, holladiho, holladihopsasa holladiho

 

Donn waaß ich noch ebbes schejnes zum Lache,

wirrer geschehn in de Kistenwache.

 

Zoantimeterhouch de Schnee im letzte Winter - eine weiße Welt,

do hot de Thomas Beutel festgestellt,

dass es Transparent om Oigoang vun de Kistenwache nit brennt.

Un weil de Thomas joa werklich en Haufe Leit kennt,

hot der sofort en Hilfstrupp organisiert.

Mehrere Kerbborschte-Joahrgäng sinn Owends awwemarschiert.

 

Un wollte repariern das Transparent.

Ewwer wos se a mache - es hot nit gebrennt.

 

De Chef wor do, en Hubsteiger hann se a debei,

sie hewwe alles prowiert, des brennt bestimmt glei.

 

Onschoinend wor des Ding ewwer total defekt,

do hot der oa vun denne Helfer entdeckt.

 

Im Schneej - zoantimeterhouch - hot der durch Zufall gesehje,

hewwe die zwaa Stecker ausenoannerglehje.

 

Die stecke se zoamme un es is nit geprahlt,

do hot doch sofort des Transparent wie nei gestrahlt.

 

Un die Moral vun der Geschicht,

guck erst noch em Stecker - sunst brennt halt koa Licht.

 

Jetzt will ich zum Enn noch e bissje hetze,

un des oahne kritisiern iwwers oanner emol schwetze.

 

Wies alle Joahr is, des waaß Grouß und Kloa,

als erstes kumm ich zu de Zimmerner Gemoa.

 

Do wor e Pärche, des wollt heijern,

un soamstags im Glöckelche soi Trauung feiern.

 

Sie worn do, pinktlich zu de vereinbart Zeit,

ewwer im Gleckelche wor koaner vun de Gemoa bereit.

Der Standesbeamte hat doch glatt die Hochzett vegesse,

des wor en Schock for des Brautpaar gewese.

 

Sie rufe de Bojermoaster ou,

der  wend sich on den Standesbeamte drou,

un noch loanger Zeit is der donn endlich kumme,

un hot die Trauung vorgenumme.

Sou Sache derfe doch nit bassiern, die sinn nit drinn,

un for des Brautpaar is des doch werklich schlimm.

 

Donn hot die Gemoa schoints en Haufe Geld,

iwweroall wern Stebbel on de Stroaße uffgestellt.

 

Die stehjn meist nor do un brenge nix,

un wonn en Lkw kimmt, hot der gonz fix,

 

souen rout-weiße Stebbel imgedrickt,

souvel uffzustelle, des is doch verrickt.

 

De nächste Punkt, des wer die Russehit,

do macht mer als Zimmerner schon ebbes mit.

 

Mol he mol her, des is doch e Qual,

ich konn nor soue, des is nit normal.

 

Macht Näjel mit Kepp un nit sou Bosse,

sunst werd doch noch e Rakete abgeschossse,

 

oam Weltraumbahnhof  Russehit,

mer mache des mit de Schornstoa nit länger mit.

 

A es Hirschkopphaus is wie vorsjoahr groad stehj geblewe,

des wird bestimmt alle Joahr ab jetzt in die Kerbred geschrewe.

Donn noch sou e Sach, dere koaner traut,

wonn werd donn endlich es Zeughaus gebaut.

 

Erst wor monateloang de Herberger Weg gesperrt,

dodemit hot mer alle Schulkinn nur verwerrt

 

Jetzt hewwe se ougefoange ewwer mer werds schon gonz boang,

bis des Zeughaus fertig is, des dauert bestimmt noch loang.

 

Zum Schluss will ich noch ebbes zum Jahrmarkt soue,

do hot sich wirrer wos schejnes zugetroue.

 

De Bojermoaster dut den Bieranstich sou loangsoam kapiern

und dut mit de Vereune zum Festplatz hemarschiern.

 

Sie sinn fortgelaafe om roure Platz zur richtigen Zeit,

do segt de Heunz is des Fässje a bereit.

 

Do is denne Verantwortliche vun de Brauere in de Sinn donn kumme,

a mer hewwe goar koans zum Oustecke mitgenumme.

 

Die sin donn noch hortisch geraast in die Stadt,

dass de Bojermoaster e Fässe zum Bieranstich hat.

 

Er hot desmol nit de Krug kaputtgehaa,

mit de Zeit lernt mer alles - und des aa.

 

Un gonz zum Enn, noch e Geschichte,

die sich lohnt ich de Kerbred zu berichte.

 

Do wor in Zimmern eine Frau,

die gehjt immer torne auße zum TV.

 

Un on ehrm Geburtstoag lädt se - wie kennst oannerst soi,

ehr Turnerfrauen zu einem Imbiss oi.

 

Im Bistro beim TV gibt’s vor jeden e Stick Pizza vum Blech,

ewwer donn hann die Gäste die egeloare worn werklich Pech.

 

Donn noch em Esse, des konnt joa koaner wisse,

hewwe se ehr Getränke selbst bezoahle misse.

 

Un weil mer groad vun Wertschafte schwetze,

do muss ich joa a noch e bissje hetze.

 

Do gibt’s en Wirt in Zimmern der is wahrschoinlich komplett vun de Spur,

un hot onschoinend koa Oahnung vun de Zimmerner Kultur

 

Die Kerb wär vun laurer Oarschlecher e Fest,

des hot uns beleidigt, des gibt uns de Rest.

 

Wos hot donn der Kerl sich dodebei gedenkt,

mit dem Satz horrer uff oamol gonz Zimmern gekränkt.

 

Des wors ehr Leit, ich bin oam Schluss,

weil leider alles einmal enden muss.

 

Wonns long gedauert hot, danke for Eier Geduld,

wonn sich oanner äjert, donn iss er selwer schuld.

 

Es waaß jeder Zimmerner, die sinn joa nit dumm,

woas in de Kerbred stehjt, des nimmt mer nit krumm.

 

 

Lejgt Eier Henn uffs Herz un uff die Brust,

un singt mit uns un mim Thomas voller Lust,

 

Die Nationalhymne, weil des Lied is jetzt drou,

auf gehjts, mit „Modder hoste schon die Hinkel ennegedou.“