Archiv » Kerbabholung

Wir feiern wenn es regnet, wir feiern wenn es schneit [...]

Kerbabholung

Erzählung Kerbabholung 2010

 

Die Zeitungen waren in den letzten Wochen voll davon. Überall konnte man lesen, dass ein Groß-Zimmner Steinmetz nach Süd-Afrika aufgebrochen war, um sich von den handwerklichen Fähigkeiten der afrikanischen Künstler inspirieren zu lassen. Die enge Zusammenarbeit mit dem Steinmetz eines Stammes von Ureingeborenen führte sogar dazu, dass ein Werk von völkerverständigender Kraft erschaffen wurde. Dieses Kunstwerk wurde gleich mit einer Delegation von Abgesandten auf den Weg in die schöne Gemeinde Groß-Zimmern geschickt. Voller Stotz wollten sie dieses außergewöhnliche Werk künstlerischer Schaffenskraft in Groß-Zimmern präsentieren.

 

Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Als die Delegation erst wenige Tage Fußmarsch zurückgelegt hatte, gerieten sie in einen Hinterhalt und Kunsträuber entwendeten ihnen das wertvolle Werk.

 

In den folgenden Tagen kam zu internationalen Unruhen und die Lage drohte zu eskalieren. Anschuldigungen wurden ausgesprochen und Schuldige gesucht.

 

In ihrer Not wandte sich die Groß-Zimmerner Bevölkerung an die schnelle Eingreiftruppe der grünen Armee. Keine Farbe schien besser geeignet um die sensiblen politischen Beziehungen zwischen den beiden Kontinenten zu entwirren. Der grünen Armee gelang es nur mit größtem Verhandlungsgeschick, diplomatischem Fingerspitzengefühl und auch durch ihre bekannt sanfte und einfühlsame Art, dass die bis dato guten Beziehungen zu Süd-Afrika nicht nachhaltig beeinflusst wurden.

 

Mit Unterstützung der grünen Armee gelang es dem Stamm der Pandu schließlich, die Kunsträuber bis hierher in die Gersprenzgemeinde zu verfolgen.

 

Und so scheint es nun, als ob wir alle Zeuge eines historischen Aktes werden. Nun kommt es auf das Verhandlungsgeschick des großen Häuptlings Pandu und auf den  Rückhalt der Zimmner Bevölkerung an!

 

Und die Moral von der Geschicht´, entweder ihr glaubt´s uns, oder nicht!
(Gehalten von Dominic Wurtz)




Monolog Kerbabholung 2010


Ehr liewe Leit,

vunn weit weit sinn mehr hergekumme

unn wurde debei ausgenumme.

Gebirgszüge, Steppen und Savannen,

hier und da, da stande aach Tannen,

Monde von Fußmarsch geprägt,

und dodebei tausende vunn Kilometern zurück gelegt.

Bei 60 Grad in de Sunn geschwitzt,

unn Noachts gefrohrn wie eh Rudel voll Fichs.

 

Moi Krieger sinn bis ans letzte gegange,

unn in einem Hinterhalt wurde mer gefange.

Mer wurn gefoldert, gequält und geschloue,

sinn mit de Köpp als geije die Wänn gefloue.

Unn bei alledem, ich soags eich wies is,

hann meehr werklich, en Haufe Schiss.

 

Mer wolltes nur gut und Eich eier Symbol wirrer bringe,

unn dodebei musste mer recht oft mit uns ringe.

Das seit Jahrhunderten in unserem Besitz,

ein Kerburgetüm aus Zimmern, des is koan Witz.

Vunn unbeschreiblicher Schönheit und Wert,

verteidigten wir es mit Mann, Maus und Schwert.

 

Dieses Joahr ein Forscherteam is kumme

unn hätt am liebste des Symbol sofort mitgenumme.

Schweren Herzens gewwe mers frei,

unn soache ewwer mer sinn mit debei.

Mer bringe es Eich, des is doch kloar

unn des ach ohne „Oaa“ gekniggt Hoar.

 

Die grüne Armee is uns zur Hilfe gekumme,

doch leider hatte die Räuber uns des Symbol do schunn abgenumme!

Zähe Verhandlunge wurde geführt,

als emol wirrer des Feier geschürt.

Doch auch der Armee gelang es nicht,

unn sou stehjn mer jetzt do mit betröbbeltem Gesicht.

 

Ich froag emol die Götter, ob die ebbes wisse,

Unn uns helfe unser Symbol nit länger zu vermisse.

Sie weise mer, dass sich wos dudd

unn unser Verhandlunge, wern am End doch noch gut.

Die Grabräuber, die wern kumme,

und uns des mitbringe, was Sie uns genumme.

 

Eine letzte Verhandlung die is noch offe,

deshalb lasst uns jetzt all zamme hoffe.
(Gehalten von Patric Altenburg)

 

 

 

Zwiegespräch Kerbabholung 2010

Thorsten Burger:

Sei gegrießt großer Häuptling Pandu.

Du siehst im Nu sinn meer per Du.

Isch bin de Scheff bei denne Kriminelle,

moin Noame is Tebogo gonz auf die Schnelle.

Long hebb ich iwwerlescht wie mer die Situation löse,

zeische will ich eich all, meer sinn koa sou böse.

Hier stehjn ich jetz mit moine Reiwer,

Grouße, Kloane, alles, nur koa Weiwer.

Unn wadd druff woss de vunn uns erwarddst,

soag dein Wunsch in einem Satz.

 

Patric Altenburg:

Ei guude Tebogo

meer wolle des Ding, des is doch logo.

 

Thorsten Burger:

Des woar uns schunn kloar, dass de des jetz verloangst,

doch moi Buwe sinn ach clever, nur koa Angst.

Um e Dauschgeschäft kumme mer nit drumm rum,

unn meer hewwe e Gudes, mer sinn ja nit dumm.

 

Patric Altenburg:

En Kombromis, ja, des is gewiss

unn ehrlisch gesoagt, do hebb ich koa Schiss.

Unser Symbol is meer alles wert,

koan Schatz uff dere Welt hat sou en Stellewert.

Diamoande, Gold unn selbst moi zeije Fraue,

all des kennt ihr meer moinetweije klaue.

 

Thorsten Burger:

Noa, noa, mer wolle koa Geld unn ach koa Schätz,

ach koa Medall und koa sou e Geschwätz.

Woss mer uns gedenkt is oafach unn derb,

nämlich, dass Zimmern en Daal von Dibborsch werd.

 

Patric Altenburg:

Ei biste doann närrisch, hast du se noch all?

Do kriee ich sofort en Astmaoufall.

Räisch misch nit uff, do blatzt meer de Frack,

wie um himmelswille kummt ehr uff denn Kack?

Zu demm Gelummb wern meer in Tausend Joahrn nit zäjhle,

doa kennt ehr mich aach noch sou quäile.

Niemoals werd vunn uns Zimmnern aktzeptiert,

dass des eijendwoann emol werklich passiert.

 

 

 

Thorsten Burger:

Des hebb ich gewisst, 's woar moin Geistesblitz,

und drumm bleibt des Ding aach in unserm Besitz!

 

 

Patric Altenburg:

Dess koannste nit mache, des wär ferschterlich,

abscheulich, zum groine und goanz ärscherlich.

Isch mach der en Vorschloag denn de nit ausschloue koannst,

meer zeische dehr unser Fest, falls du noch nix ploanst.

Es gejht lous mit de Oukunft vonn unserm Symbol,

demm einzischartische Zimmner Kerb-Idol.

Der Empfoang der is riesisch unn spektakulär,

unn nit nur in unserm Ort todal legendär.

Denoach kimmt Gottes Seschen uff uns all,

beim ökomenische Gottesdienst vor de Mehrzweckhall.

Owens werd gedoanst, gesunde unn gelacht,

unn jeden wilde Feetz mitgemacht.

Am Sunndoag werds Mädsche dann abgehoult,

unn oans muss mer souje, sie hatt veel Geduld.

Middags de Umzug is ach e morz Ding,

junge, oaldte, do geihjn alle Leid hin.

Anschließend hält de Vadder e gigantisch Redd

unn es folscht e dänzerisch Kerb-Duett.

Gefeiert werd noch zwaa Doag ganz brüderlich,

unn unser Borschte die sinn aach recht ansehlich.

Jetz waaste wie se is, unser Zimmerner Kerb,

auf jedenfall en grouße kulturelle Erwerb.

 

Thorsten Burger:

Des is ja de Wahnsinn, ich bin iwwerzeuscht,

als Krönung geheijet die Bobb wirrer euch.

Ich bin echt gespoannt wie des Fest diesjoahr werd,

drumm ruff ich eich zu:

 

Wem is die Kerb?..........................Unser

Vum Nawwel bis zum?.................Brunser

Un der is a noch?.........................Unser

Wonn is Kerb?..............................Alle Joahr

Wie is die Kerb?...........................Kloar

Wie is die Kerb?...........................Kloar

Wie is die Kerb?...........................Kloar